Corporate Design,Freiburg, Corporate Design – nur für Global Player interessant?

Corporate Design: Wer sich mit Marketing beschäftigt, der wird eher früher als später über diesen Begriff stolpern und ihm immer wieder begegnen. Während Global Player und nationale Großunternehmen ihr Corporate Design perfektioniert haben, wird dieses in kleinen und mittelständischen Unternehmen häufig stark vernachlässigt oder sogar vollständig ignoriert. Wir gehen den Fragen auf den Grund, was Corporate Design eigentlich ist, wie wichtig es für Unternehmen ist und wie auch kleine Betriebe mit überschaubarem Budget ein Corporate Design aufbauen können.

Was ist Corporate Design?

Einfach gesagt ist das Corporate Design, kurz CD genannt, die Gesamtheit der visuellen Informationen, die ein Unternehmen für die Kommunikation innerhalb des Konzerns und nach außen hin nutzt. Damit ist das CD wichtiger Bestandteil der Corporate Indentity und im Marketing ein unverzichtbarer Schlüssel zum Erfolg. Während Global Player teilweise Jahre in den Aufbau eines Corporate Designs investieren und damit ein ganzes Expertenteam beauftragen, ist das für kleine und mittelständische Unternehmen sicherlich undenkbar. Sowohl die Kosten als auch der Personalaufwand stehen hier nicht im Verhältnis zum Nutzen. Doch bedeutungslos ist ein CD auch für kleinere Unternehmen nicht. Es gehört unverzichtbar zum Aufbau einer Marke und somit zu den erfolgversprechenden Werbestrategien. Der große Vorteil beim Corporate Design: Einmal entwickelt und etabliert, lässt es sich über einen sehr langen Zeitraum nutzen und kann seine Wirkung entfalten, ohne weitere Kosten oder Aufgaben zu verursachen. Daher sollten sich auch kleine Betriebe und mittelständische Unternehmen mit dem Thema Corporate Design beschäftigen und dabei die Hilfe von Experten nutzen.

Die lange Geschichte des Corporate Designs

Begibt man sich auf die Suche nach den Ursprüngen des heutigen Corporate Designs sind diese sicherlich bereits im Mittelalter zu finden. Als weder Print- noch Onlinemedien existierten, haben klassische Handwerksbetriebe und Familienunternehmen ihre Geschäftspost bereits mit einem einheitlichen Design gestaltet. Damals dienten hierzu vor allem Familienwappen, die sich auf Briefköpfen und im Siegel von vertraulicher Post, auf bedeutenden Schriftstücken und teilweise sogar auf Produktverpackungen befanden. Später übernahmen auch Zunftsymbole diese Funktion. Zweifellos haben sich die Zeiten verändert und ein CD besteht mittlerweile nicht mehr aus Familienwappen oder Zunftsymbolen. Die Anfänge des heutigen Corporate Designs lassen sich jedoch in dieser Zeit finden.

Warum ist CD so wichtig für Unternehmen?

Das Corporate Design ist die unverzichtbare Basis für eine zielführende, professionelle Unternehmenskommunikation. Es verleiht Unternehmensphilosophie, Wertvorstellungen und Kompetenz ein Aussehen, das sich kontinuierlich widerspiegelt und dadurch Vertrauen schafft und die Kundenbindung fördert. Gleichzeitig ist ein CD für Mitarbeiter wichtig, denn es ermöglicht eine Identifikation mit dem Arbeitgeber. Hierdurch werden die Fluktuation der Mitarbeiter reduziert, die Mitarbeiterzufriedenheit gesteigert und Vertriebsmitarbeiter gestärkt. Zusätzlich steigert ein CD den Wiedererkennungswert, begünstigt dadurch die Unternehmensbekanntheit und wirkt sich schlussendlich maßgeblich auf Absatzzahlen und die Erreichung von wirtschaftlichen Unternehmenszielen aus.

Ein Corporate Design für Unternehmen entwickeln

Vorweg sei gesagt, dass ein gelungenes Corporate Design sich weder aus dem Ärmel schütteln noch als Schnellschuss in die eigene Unternehmenskommunikation einbauen lässt. Stattdessen ist die Entwicklung eines Corporate Designs ein Prozess, der Arbeit, Einsatz und Zeit erfordert. Bei größeren Unternehmen können durchaus mehrere Jahre ins Land ziehen, bis aus der ersten Idee die Etablierung eines neuen CDs wird. Für kleinere Unternehmen ist ein CD jedoch mit erheblich weniger zeitlichem und finanziellem Aufwand umsetzbar.

1. Die Analyse

Am Anfang dieses Prozesses steht die Analyse der aktuellen Faktenlage. Nutzt das Unternehmen bereits ein Corporate Design, welches lediglich angepasst oder optimiert werden soll? Wo liegen die Schwachstellen und welche Aspekte sind bereits zufriedenstellend? Oder gibt es bisher kein einheitliches Branding und dieses muss von Grund auf neu erarbeitet werden? Gleichzeitig sollte in der ersten Analyse erfasst werden, für welche Werte das Unternehmen steht, welche Philosophie nach außen kommuniziert werden soll und welches Image bereits vorhanden ist. Daraus leitet sich die Frage ab, ob das vorhandene Image dem gewünschten Image entspricht, oder ob auch hier eine Optimierung erforderlich ist.

2. Das Konzept

Basierend auf der erstellten Analyse lässt sich ein Konzept erarbeiten. Hierbei muss die Lücke zwischen dem tatsächlichen Erscheinungsbild des Unternehmens und der Zielvorstellung geschlossen werden. In dieser Konzeptionsphase sollten verschiedene Bereiche des Unternehmens zu Wort kommen und sich einbringen können. Denn nur wenn das gesamte Team das neue Corporate Design verinnerlicht und sich damit identifizieren kann, wird es schlussendlich als stimmiges Gesamtkonzept auch Kunden subtil ansprechen.

3. Die Dokumentation

Sobald das Konzept für ein Corporate Design erstellt ist, muss dieses in einer ausführlichen und verständlichen Dokumentation festgehalten werden. Diese Dokumentation sollte anschließend allen Mitarbeitern zur Verfügung stehen und bei Bedarf in Schulungen oder Briefings näher erläutert werden. Schließlich sind es die Mitarbeiter, die das neue CD in ihrer alltäglichen Arbeitspraxis vielfältig anwenden und verbreiten.

4. Die Einführung

Nachdem das CD erstellt und die Mitarbeiter ausführlich informiert wurden, beginnt der spannende Teil der Arbeit: die Einführung des neuen Corporate Designs. Das gelingt in der Regel nicht mit einem Paukenschlag oder großen Feuerwerk, sondern erfolgt schrittweise. Bereits vorhandene Arbeitsmittel werden aus wirtschaftlichen Gründen zunächst aufgebraucht und schrittweise durch Arbeitsmittel mit dem neuen Design ersetzt. Während meistens zunächst die eigenen Kanäle wie Internetseite, Unternehmensblog und Social Media Auftritte angepasst werden, folgen später auch alle Werbemaßnahmen.

In diesen Bereichen kommt ein CD zum Einsatz

Wie vielseitig ein neues Corporate Design zum Einsatz kommt, zeigt diese Auflistung der Applikationen im Detail:

Hauptgeschäftspapiere: Visitenkarten, Briefbögen, Präsentationsmappen, White Papers, Stempel, Adressaufkleber, Versandaufkleber
Dokumente: Urkunden, Verträge, Siegel, Geschäftsbedingungen
Pressematerial: digitalisierte Redaktionsbeiträge, Pressemailings, Pressemappen, Fotoaufkleber, Presseservicebögen
Verpackungen: Versandkartons und Umschläge, Adressaufkleber, Packpapier, Geschenkpapier oder Geschenkkartons, Tragetaschen, Packband
Online-Marketing: Website, Unternehmensblog, Social-Media-Kanäle, Werbemails, Infomails, Newsletter, Interfaces für die Benutzeroberfläche, Bannerwerbung, Anzeigenwerbung, Imagevideos, Produktvideos, Prospekte, Downloads
Sonstiges: Arbeitskleidung, Unternehmensfahrzeuge, Werbegeschenke, Ausstellungsmaterial für Messen, Außenwerbung an der Hauptniederlassung und den Filialen, interne Unternehmenskommunikation wie Intranet
Fazit: CD als wichtiges Marketinginstrument für alle Unternehmen

Resümierend lässt sich daher festhalten, dass ein Corporate Design für Unternehmen jeder Größenordnung ein unverzichtbares Mittel zur Steigerung des Erfolgs ist. Auch kleine Betriebe und mittelständische Unternehmen können durch die professionelle Beratung von Experten ein eigenes Corporate Design entwickeln, umsetzen und dessen Auswirkungen für den eigenen Unternehmenserfolg nutzen.

//www.webart-wilnauer.de/wp-content/uploads/2019/12/2-scaled-e1576343709520.jpg